Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Mit meinem Hund... im Winter

warm gerubbelt werden. Die Anschaf- fung eines geeigneten Hundemantels, der warm hält und vor Nässe schützt, ist bei empfindlichen Hunden tatsächlich empfehlenswert. Es gibt eine große Aus- wahl an unterschiedlichsten Mänteln, die keine Wünsche offen lassen. Bei Welpen und Junghunden sollte be- sonderes der noch spärlich behaarte Bauch geschützt werden. Beim Kauf eines Mantels empfiehlt es sich, dar- auf zu achten, dass der Bauch davon „eingepackt“ wird – viele Mäntel wer- den nämlich eher wie eine Decke über den Hund gezogen. Am Bauch befin- det sich höchstens ein Gurt zur Befes- tigung, aber kein wärmender Stoff. Man muss seinem Hund allerdings auch Zeit lassen, sich an ein Kleidungsstück zu gewöhnen. Zu Beginn sind die wenigs- ten davon begeistert. Mit einem Beloh- nungssystem und etwas Geduld wird das „Anziehen“ des Mantels aber bald kein Problem mehr sein! Schnee ist keine Delikatesse und Streusalz kein Leckerli Man sollte seinem Hund von Anfang an klar machen, dass Schnee keine De- likatesse ist. Viele Hunde fressen ger- ne Schnee, jedoch birgt das die Gefahr der inneren Auskühlung. Auch Rachen und Magen könnten in der Folge mit Reizungen oder Entzündungen reagie- ren. Schnee, der schon mehrere Tage liegt, kann durch Abgase oder Bakte- rien verunreinigt sein und Infektionen hervorrufen. DieHundepfotensindimWinterbeson- ders gefährdet. Spazierwege, auf denen gestreut wird, sollten nach Möglichkeit gemieden werden. Rollsplitt kann den PfotenballenVerletzungenzufügen,Salz verätzt regelrecht die Oberfläche der Pfotenballen. Zudem könnte der Hund sich die Pfoten ablecken und das würde seinem Magen gar nicht gut tun. Lässt es sich nicht vermeiden, mit dem Hund über gestreute Wege zu gehen, wäscht man nach dem Spaziergang die Pfoten sorgfältig mit lauwarmem Wasser ab. Vor Austrocknung der beanspruchten Pfotenballen schützt das Einreiben mit Vaseline oder einer fetthaltigen Creme. Eine solche Creme kann auch vorbeu- gend zum Schutz gegen Streugut gute Dienste leisten. Bei Hunden, denen Fell zwischen den Pfotenballen wächst, besteht die Gefahr, dass sich hier Schnee sammelt und zu Eiskristallen verhärtet. Diese stein- harten, spitzen Kristalle können tiefe Schnittwunden an den Ballen verursa- chen. Deshalb sollte das Fell zwischen den Ballen im Winter am besten abge- schnitten werden. 7

Pages