Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Mit meinem Hund... im Winter

Der Labradoodle ist für viele zum neuen „Traumhund“ avanciert. Gut verständlich, wenn man die Eigenschaften und Besonderheiten dieser Hunde kennt. Wie bitte? Ein Doodle? Geschichte des Australian Labradoodle Man muss betonen, dass Australian Labradoodles eine eigenständige Ras- se sind, seit über 20 Jahren, somit also über Multigenerationen gezüchtet. Es handelt sich nicht um eine „einfache Mischung“ eines Labradors mit einem Pudel. Diese einfache Kreuzung brächte weder das nahezu antiallergische Fell, noch die wunderbaren charakterlichen Eigenschaften, über die Australian La- bradoodles verfügen. Im Jahr 1989 kreuzte der Australier Wally Conron erstmals einen Labra- dor mit einem Großpudel um die be- sonderen Eigenschaften dieser beiden Rassen zu kombinieren. Speziell das anscheinlich hypoallergene (= kaum allergen; mit wenig allergenen Stoffen) Fell des Großpudels, der keinen Fell- wechsel vollzieht, und das besonders familienfreundliche, kluge Wesen des Labradors standen im Focus. Aufgrund der Namen nannte er die neue Kreu- zung Labradoodle. Zwei weitere austra- lische Züchter beschlossen in der Folge mit einigen Nachkommen aus Wally Conrons Kreuzungen weiterzuzüchten. Nach mehreren Jahren selektiver Zucht und Einkreuzen von weiteren Rassen, wie dem Irish Water Spaniel, Curly Coat Retriever und dem englischen und ame- rikanischen Cocker Spaniel, entstand eine Hunderasse die perfekt als Fami- lienhund und richtig trainiert auch als Diensthund agiert. Zurzeit erkennt nur der US-amerikanischen Continental Kennel Club (CKC) den Australian La- bradoodle als eigenständige Rasse an. Dieser Australian Labradoodle ist ein athletischer, muskulöser und kompak- ter Hund mit langen Ohren und einem Schwanz in Säbelform. Der Labradood- le besitzt ein immer fröhliches Wesen und ist sehr aktiv. Geht er langsam erinnert sein Gang an einen Eisbären, der Trabgang gleicht den eleganten Be- wegungen eines Dressurpferdes. Läuft er schnell, ist er ein wirklicher Clown – mit seinen großen Ohren, die auf und ab flattern. 28

Pages